medizinrad

 Das Medizinrad repräsentiert das Leben und das Universum. Es ist so aufgebaut, daß die Elemente, die Richtungen und die Erkenntnisse dort Platz finden. Um das Medizinrad in seiner Gänze zu begreifen, muss man sich zunächst vergegenwärtigen, was mit ”Medizin” gemeint ist. Diese ist nämlich keineswegs eine Pille oder übelschmeckende Tropfen, sondern eine Art Lebensgefühl oder eine Handlungsweise. So gibt es gute Medizin und böse Medizin. Als Medizin kann man auch Stimmungen ansehen, übernatürliche Wesen oder Fähigkeiten oder Taten eines Menschen. Vor diesem Hintergrund kann man einsehen, was genau es mit dem Medizinrad auf sich hat.

Das Medizinrad erklärt den Indianern die vier großen Mächte, die es gilt, in sich zu vereinigen. Von Geburt an werden Menschen mit Gaben ausgestattet wie Weisheit, Kreativität oder Mitgefühl. Bei keinem Menschen indes ist die Gewichtung der Eigenschaften identisch und daher ist das Medizinrad in vier Richtungen gegliedert. Norden, Süden, Osten und Westen. Diesen Richtungen sind Farben und Eigenschaften zugeordnet, die Du der Tabelle entnehmen kannst. Es ist wichtig, in seinem Leben möglichst all diese Richtungen einmal gegangen zu sein, denn was nützt einem Innenblick ohne Erleuchtung und wer kann weise werden, wenn er niemandem vertraut ?
 
 

Indianische Weisheit
  
  “Wenn du jeden Schmerz gespürt und alle Tränen geweint hast, wenn sie Tropfen für Tropfen auf dein Herz gefallen sind,
dann kennst du die Weisheit.”
 

 Das Medizinrad basiert auf der indianischen Vorstellung vom menschlichen Leben als einem Kreis von Geburt, Tod und Wiedergeburt.
Dieser Kreislauf ist wiederum eingebettet in den Erdkreis, die Natur und die Welt, die den Menschen umgibt.
Nach diesem Kosmischen Verständnis tritt der Mensch an einem bestimmten, von dem jeweiligen Mond, an dem er geboren wird, geprägten Ausgangspunkt in den Kreis des Medizinrades ein - zum Beispiel: Hirsch - "Zeit des Blühens".
Ihm werden in diesem Moment spezifische Kräfte, Fähigkeiten, Wesensmerkmale und Verantwortlichkeiten verliehen, die im Symbol eines bestimmten Tieres (Schneegans, Puma, etc.) ihren Ausdruck finden.
Die verschiedenen Ausgangspunkte werden von den jeweiligen Beziehungen zu den Naturelementen - Luft, Erde, etc. - geprägt.
Dies führt zu einer Zugehörigkeit zu bestimmten "Elementeklans" (z.B. Klan des Donnervogels), welche wiederum mit den verschiedenen Himmelsrichtungen verbunden sind.
Jede der Himmelsrichtungen birgt besondere Eigenschaften und ein universelles Wissen, welches durch uns erschlossen werden kann, wenn wir uns diesem ganzheitlich-spirituellen Verständnis von Natur und Erde öffnen.
Auf den Amuletten sind die verschiedenen Tiersymbole abgebildet, sowie die entsprechenden Minerale (Türkis, Quarz, etc.) in der zugehörigen Himmelsrichtung eingefaßt.
Die Medizinrad-Amulette sollen die positiven Kräfte des jeweiligen Tiersymboles unterstützen und den Träger auf seinem Weg zum universellen Verständnis von Natur und Erde begleiten.

 
 
 Der Innere Kreis

1. Da der Grosse Geist am Anfang war, wird sein Symbol auch als erstes gelegt.
Das Zentrum des Energierades, es steht für sich alleine. Es steht für die Kraft der Schöpfung. Die Schöpfung ist in allem und doch ist sie keines von diesen allein. Sie ist der Anfang und das Ende des Lebens, das große Mysterium in allen Dingen und um alle Dinge herum, die universelle Energie. Sie steht für die Bewegung, die Aktivität und ist der Puls dieser heiligen, niemals endenden Kraft.

2. Der Zweite Stein symbolisiert die Mutter Erde.
Dieser Stein steht für die Liebe und den Neuanfang, weichen Mutter Erde ihren Kindern immer wieder gewährt. Das Tiertotem, das mit Mutter Erde assoziiert wird, ist die Schildkröte. Dieser Ort im Medizinrad lehrt Dich, die nährende weibliche Energie in Dir und auf der Erde insgesamt zu finden.

3. Der Dritte Stein symbolisiert die Vater Sonne.
Dieser Stein steht für das Wachstum und die KJarheit, die die Sonne der Erde bringt. Das Tiertotem, weiches mit Vater Sonne assoziiert wird, ist die Eidechse. Dieser Stein lehrt Dich, den Kein der männlichen Energie und das aktive Prinzip des Universurns zu finden. Grenzen zu setzen und Nein zu sagen.

4. Der Vierte Stein symbolisiert Großmutter Mond.
Dieser Stein würdigt das Vertrauen, weiches aus den inneren Energien des Mondes kommt. Der Mond ist die führende Kraft des weiblichen Lebens. Es ist ein Aspekt des Weiblichen, das stark genug ist, um empfänglich zu sein und sich dem Leben hinzugeben. Er ist das, was wild genug ist, um die aktiven Kräfte zu verfuhren und visionär genug, um sich das neue Leben vorzustellen, das aus dem alten erwächst. Das sanfte, weiche Licht von Großmutter Mond beleuchtet die Schattenseiten Deines Wesens, Teile von Dir, die Du niemals gewagt hast bei Licht zu betrachten. Hier findest Du den Seetaucher. Die Elementeclans

5. Der Fünfte Stein symbolisiert den Clan der Erde (Schildkrötenclan).
Er steht für solide, schöpferische und stärkende Kraft, allerdings auch für die langsamste Kraft. Hier kannst Du solides Wachstum und Sinn für Erdverbundenheit erlernen. Es ist der Ort, an dem Du wahre Bedeutung einer tiefen Beziehung zur Erde Kennenlernen kannst und bemerkst, auf welche vielfältige Weise Du mit ihr verbunden bist. Hier ist wirkliches Mitgefühl für die Menschen und die Gabe, die Liebe zur Erde anderen zu schenken und sie weiterzuvermitteln, erfahrbar.

6. Der sechste Stein symbolisiert den Clan des Wassers (Froschclan).
Der Froschdan steht in Verbindung mit allen Wassern. Hier findest Du Beweglichkeit auf allen Ebenen Deines Wesens. Hier kannst Du die transformativen, erfrischenden und regenerierenden Kräfte dieses flüssigsten aller Elemente kennenlernen. Wasser erscheint nur als etwas Formloses, bringt jedoch zahlreiche Formen hervor. Es ist der wahre Lebensquell. Ohne Wasser gibt es kein Leben, nicht so wie wir es kennen. Der Fr'oschklan steht für deine Tränen.

7. Der siebte Stein symbolisiert den Clan des Feuers (Donnervogelclan).
Der Donnervogelklan ist der Kdan von Vitalität und innerer Wandlung. Das Feuer kann den Menschen helfen, aber es kann sie auch zerstören. Feuer verwandelt alles, was es berührt und reduziert es auf seine Grundbestandtelle. Dieser Stein macht die Dualitäten des eigenen Lebens bewußt und hilft, die Realitäten auf allen Ebenen des Wesens zu erkennen.

8. Der achte Stein symbolisiert den Clan der Luft (Schmetterlingsclan).
Der Clan des plötzlichen Wandels, hier ist alles stetig und ständig in Bewegung. Der Ort des Windes. Die Energie der Luft ist aktiv und transformierend, sei es als sanfte Brise oder als Orkan. Luft enthält den Lebensodem. Der Wind scheint frei zu sein und weckt die Sehnsucht nach Freiheit. Der Wind geht wohin er will, tut was er will und wirkt auf alles, was er berührt.

 

 

Der äußere Kreis

Die Vier Winde oder die Hüter des Geistes

9. Waboose, Hüter des Geistes im Norden
Element: Luft; Symbol: Der Weiße Büffel; Jahreszeit: Winter; Tageszeit: Mitternacht;. Der Lebensabschnitt, in dem wir älter geworden sind, in dem unser Haupt schneeweiß wird, wo wir als Neugeborene wieder zur Welt kommen. Der Norden ist die widersprüchlichste Zeit auf dem Medizinrad. Es ist die Zeit in der die Dinge zu schlafen scheinen. Dennoch findet in diesem scheinbaren Winterschlaf ein tiefgreifendes Wachstum statt. Die Zeit der Bestandsaufnahme, der Reflexion, der Ziele und Absichten. Vorbereitung auf TOD und GEBURT.

10. Wabun, Hüter des Geistes im Osten
Element: Feuer; Symbol: Der Goldene Adler; Jahreszeit: Frühling; Tageszeit: Morgengrauen;. Die Pflanze von Wabun ist der Tabak. Der Lebensabschnitt ist das Säuglingsalter sowie die frühe Kindheit. Wabun steht für den Neuanfang, neues Wachstum, Frische, die Neuigkeit sowie für Begeisterung und Kreativität. Der Durchbruch des Lichts, das auf jede Dunkelheit folgt. Die Zeit der Unschuld und des Erwachens. @er Augenblick ist ein Neuanfang. Es ist eine Magische Zeit, nichts ist mehr unmöglich. Lasse den Schöpfer frei durch Dich hindurch fließen.

11. Shawnodese, Hüter des Geistes im Süden
Element: Wasser; Symbol: Der Kojote; Jahreszeit: Sommer; Tageszeit: Mittag;. Der Lebensabschnitt ist das Ende der rindheit das Jugendalter und das junge Erwachsenenalter. Shawnodese wirkt sehr widersprüchlich. Eine Zeit des schnellen Wachstums, in der alle Wesen so schnell nach Erfüllung des Wachstumsprozesses streben müssen, daß sie nicht einmal Zeit haben, den Pfad des Schöpfers in Frage zu @len. Vertraue dem Schöpfer, der Kojote unterstützt trickreich, daß wir in dieser Zeit auch innerlich wachsen. Es wird Dir das genommen, wonach Du Dich sehnst, dann wird es Dir gegeben, um zu sehen wie Du damit umgehst.

12. Mudjekeewis, Hüter des Geistes im Westen
Element: Erde; Symbol: Der Grizzlybär; Jahreszeit: Herbst; Tageszeit: Abenddämmerung,. Der Vater aller Winde.
Der Lebensabschnitt ist das Erreichen des Erwachsenenalters und der Reife.
Die wichtigste Lektion von Mudjekeewis ist, die Verantwortung für Mutter Erde und für alle unsere Verwandten auf ihr zu fühlen.
Der Westen ist eine Zeit der Stärke im menschlichen Leben und eine Zeit des Ausgleichs. Werde erwachsen wie der Bär, habe keine Angst davor, wage den Schritt in Dein Leben. Diene mit Stärke, Mut, Grazie und Kompetenz.

 

 

Die zwöf Monde

13. Schneegans, Mond der Erderneuerung
Dieser Mond beginnt zur Zeit der Wintersonnenwende, wenn Vater Sonne von seiner Reise nach Süden zurückkehrt und die Wärme bringt, die das Leben in Mutter Erde und all ihren Kindern stimuhert. Sei Du als Sender und Empfänger kosmischer Energie so klar wie Kristall, als Vermitder alt-en Wissens so bedeutend wie der Birkenbaum und Traditionen und Ritualen gegenüber so respektvoll wie die Schneegans.

14. Otter, Der Mond der Rast und Reinigung
Die Otter-Position hilft Dir, Mitmenschen, aber auch Dich selbst wirklich zu mögen und menschenfreundlichere Ansichten zu entwickeln. Der Otter lehrt Dich, zu kommunizieren und Deinen Intellekt ebenso wie Deine romantischen Gefühle zu wecken. Er sagt Dir: spiele!

15. Puma Der Mond der großen Winde
Der Puma kann die Menschen in dieser Position die wahre Bedeutung von Werten und deren Bewahrung lehren. Hierbei hilft Dir der Türkis, der mit der Energie des Pumas verbunden ist. Der Wegerich, die Pflanze des Pumas, kann Dich mit deinen heiligen Fähigkeiten vertraut machen und der Puma kann Dich in die hierzu erforderlichen Geheimnisse und in die Notwendigkeit, einen sicheren Bereich abzustecken, einführen. Mitteilen Deiner wahren Gefühle und Deines Bedürfnises, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

16. Roter Habicht Der Mond der knospenden Bäume
Hier findest Du den als Mittler zur Energie des Roten Habichts den Feueropal, der
Dich lehrt, Wie wichtig das Wasser (die Emotion) für Dich ist, um die Energie des Feuers nicht überhand nehmen zu lassen. Der Löwenzahn, die Pflanze des Roten Habichts, zeigt Dir, wie vorteilhaft es ist, sowohl Wurzeln zu schlagen als auch zu fliegen. Wie schön es ist, frei zu sein, weit und scharf zu sehen.

17. Biber, Der Mond der wiederkehrenden Fröste
Hier lehrt Dich der Biber, Erde und Himmel in Balance zu bringen, für Dich selbst und für andere zu sorgen. Hier hängt das Lot für Stabilität, für den Wert harter Arbeit für das Glück und die Fähigkeit eine geordnete und schöne Umwelt zu gestalten.

18. Hirsch, Der Mond der Maisaussaat
Der Moosachat als Mittler zur Energie des Hirsches lehrt Dich, deutlich Deine Verbindung mit dem Mineral- und Pflanzenreich zu sehen. Die Scharfgabe gibt Dir als Pflanze des Hirsches Reinlichkeit und Kraft. Der Hirsch demonstriert die Schönheit graziler und schneller Bewegungen. Hier stecken Ecken und Kanten Deiner Persönlichkeit, hier ist die Bereitschaft, tiefe Gefühle zu zeigen.

19. Specht Der Mond der kraftvollen Sonne
Vom Karneol, der mit der Energie des Spechts verbunden ist, kannst Du Deine starke Verbindung zum Herzen spüren lernen. Vom Specht erfährst Du, die Notwendigkeit, Dich selbst auszudrücken. Der Mond der kraftvollen Sonne betont die Wichtigkeit von Gefühlen und das Bedürfnis nach einem sicheren Zuhause. Der Specht klopft für den eigenen Standpunkt ohne Gefühlsduselei.

20. Stör, Der Mond der reifenden Beeren
Hier findest Du Deine eigene Kraft und erfährst, daß Dein Herz die Quelle dieser Kraft ist. Hier sind Deine Süße, aber auch die Dornen der Himbeere, die Du abspreizt, um Dich zu schützen. Der Stör vermittelt Deinen Tiefgang und das Bedürfnis, zu lehren, aus der Mitte Deines Herzens zu leben, Mitgefühl zu zeigen und Dich Deinen Ängsten zu stellen.

21. Braunbär, Der Mond der Ernte
Der Braunbär lehrt die Fähigkeit zu kreativer Neugier, ein gutes Urteilsvermögen, den Sinn für Gerechtigkeit und verborgene Bereiche von Herz und Seele zu erobern. Dieser Ort steht dafür, wirklich zu verstehen, was Arbeit und Pflicht bedeuten. Der Bär zeigt Dir den Weg, fort von übergroßer Kritik und Zynismus.

22. Rabe, Der Mond der fliegenden Enten
Der Rabe zeigt Dir die Fähigkeit, Dich im Gleit- oder Sturzflug zu bewegen, die Fähigkeit, Dich anzunehmen, sowohl zu besänftigen als auch zu irritieren. Die Energie von Erde und Sonne in Dein Wesen aufzunehmen und Botschaften des Herzens zu verstehen. Dich sowohl auf der Erde als auch in der Luft wohlzufühlen. Unentschlossenheit und Wankelmut sind die Botschaften des Raben.

23. Schlange, Der Mond der ersten Fröste
Die Schlange lehrt Dich Deine Energie zu Konzentrieren und sensibel für alle Energien zu sein. Die Schlange zeigt Anpassungsfähigkeit und die Möglichkeit, sich in alle Stille an Orte zu begeben, vor denen sich andere fürchten. Sie zeigt Dir, wie Du den Kontakt zur Erde nicht zu verlierst.

24. Elch der Mond des langen Schnees
Der Elch lehrt Dich, die Gedanken und Gefühle anderer widerzuspiegeln, sanft und stark zugleich zu sein und er führt die Kraft der Schönheit, der Majestät und die Kunst des Zusammenspiels vor, und lehrt Dich mit der Widersprüchlichkeit von Natur und Leben umgehen zu können

 

 

Die Seelenpfade

Der Pfad der Seele im Norden

25. Reinigung
Hier spielt der Waschbär, er hilft bei der physischen Heilung. Er steht für die Entgift-ung des Körpers, um alle Unreinheiten zu beseitigen. Auf der geistigen Ebene hilft er übemommene Vorstellungen abzuschütteln und sich aus alten Denkschemata zu lösen und Emotionen freizusetzen. Auf der geistig seeliscchen Ebene verhilfter zur Erkenntnis, was wirklich heilig ist.

26. Erneuerung
Der Regenwurm. Er sagt Dir, wie Du eine gesündere Einstellung zu Deiner Umwelt und zu Deinem Platz in ihr finden kannst. Und er zeigt, wie Du besser mit Dir selbst umzugehen und auf Deine Gefühle zu achten lernst. Diese Position kann Dir helfen, Deinen Glauben an den Schöpfer und an das Gute im Leben zu erneuern.

27. Reinheit
Hier springt der Delphin durch die Lüfte. Er steht für die Unverdorbenheit Frische, Unbefangenheit die Fähigkeit, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen. Wenn Du zu einer Haltung der Unschuld, zu echter Begeisterung zurückkehren möchtest, dann höre was der Delphin zu sagen hat.

 

 

Der Pfad der Seele im Osten

28. Klarheit
Der färbenprächtige Kolibri steht hier. Er weiß um das Geheimnis, daß die Klarheit zwei Seiten hat. Diese kann dir einerseits die Weite öffnen, aber sie kann auch zum Gefängnis werden, in das Du Dich selbst sperrst. Er zeigt Dir, "wacher" zu sein und Dich verständlicher zu machen.

29. Weisheit
Die Eule spricht über die Weisheit zu Dir, wenn Du wissen mußt, wo Deine körperlichen Grenzen sind. Körperliche Weisheit ist umfassendes Verständnis der Funktionen Deines Körpers sowie des Lebens als Ganzes. Rufe die Eule wenn Du bereit bist innerlich zu reifen.

30. Erleuchtung
Hier funkelt das Glühwürmchen. Die Erleuchtung ist auf der körperlichen Ebene die Fähigkeit, die heilige Energie in Gestalt des Schöpfers frei und ungehemmt durch Dich hindurch fließen zu lassen, auch wenn es nur für eine Sekunde ist.

 

 

Der Pfad der Seele im Süden

31. Wachstum
Das Kaninchen spricht über Wachstum, Wandel, Entwicklung, Entfaltung, Erweiterung und Reife. Wenn Du Dein Wissen und Deine Persönlichkeit erweitern und vertiefen möchtest, sprich mit dem Hasen, er hat eine Menge zu erzählen. Seelisch steht das Kaninchen für die Ernte, für Evolution. Fühle mit dem Kaninchen, wenn Du bereit bist, für Dein eigenes Leben die Verantwortung in die Pfoten zu nehmen.

32. Vertrauen
Hier schwimmt der Lachs. Er hat eine Geschichte parat über Vertrauen, Zuversicht und Selbstsicherheit. Du akzeptierst was ist und bist folglich bereit, Dich ganz dem Leben hinzugeben. Hier kannst Du Dein Misstrauen überwinden, endlich Zuhause anzukommen.

33. Liebe
Hier schleicht der Wolf. Wenn Du wissen willst, was Sinnlichkeit bedeutet, Vereinigung, Berührung, wenn Du in Deiner Beziehung nach Aussen und zu Deinem eigenen Körper mehr Freude erfahren willst, dann solltest Du den Wolf aufsuchen.

 

 

Der Pfad der Seele im Westen

34. Erfahrung
Hier bläst der Wal. Er sagt: "Erfahrung ist handeln und lernen durch handeln." Geistige Erfahrung ist, durch Versuche und Irrtümer zu lernen, und zu behalten, was man gelernt hat. Hier findest Du emotional mehr Stabilität, Zuversicht und innere Beteiligung. Der Wal kennt Geschichten, welche Dir helfen, Dir Deiner Gefühle bewußtzuwerden und Dich mit ihnen wohlzufühlen.

35. Einsicht
Hier pfeift die Maus. Einsicht ist die Fähigkeit, nach innen zu schauen. Lasse alles, was Du von Dir gibst, von Deiner inneren Stimme leiten. Bei-Dir-Selbst- Sein. Trete in die Verbindung mit dem heiligen Schöpfer. Schaue Dich selbst ganz an.

36. Stärke
Hier begegnest du der Ameise. Sie kennt Märchen über den ständigen Energiefluß und über die Macht. Um Stärke zu gewinnen, mußt du Deine Grenzen kennen und unerschütterlich an Deinem Vorhaben festhalten.
Es ist der Ort der geistigen Disziplin. Was willst Du wirklich?

 


    

 Der große Geist gebe mir
 
 
 ...  die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann

... den Mut, Dinge zu ändern die ich ändern kann

... die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



http://www.fairad.de/signon.asp?REF=EDD95676 -htmlend



Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!